Tag 11 Iran

Nach einer herzlichen Verabschiedung in Rudbar machten wir uns auf den restlichen Weg an die Küste des Kaspischen Meeres.

Der Tag war nicht mehr so heiss und windig wie tags zuvor. Dafür leicht bewölkt uns schwül. Kein Wunder, da das Gebirge in dieser Region ab Rudbar hinunter an die Küste für sein Subtropisches Klima bekannt ist. Hier kann man wunderschöne Wanderungen durch den „Regenwald“ unternehmen, wir fahren aber.

Am Kaspischen Meer macht Iran Ferien. Stadt um Stadt reite sich mit lauter kleinen Feriensiedlungen dazwischen die wir leider nicht einsehen konnten. Wir fanden dann eine Park ähnliche Anlage wo wir Zugang zum Meer hatten und einen kleinen Picknick machen konnten. Wir beschossen da noch eine Nacht am Kaspischen Meer zu verbringen und legten den Ort Royan als Ziel fest. Bevor wir abrauschen konnten, kam eine Gruppe junge Frauen auf zu uns, die die Pandüle total süss fanden und unbedingt ein Foto mit sich und der Pandüle wollten. Das war nicht das erste Shooting für die Pandüle, das passiert ihr ständig. Im Iran gibt es keine Fiat Pandas (soweit uns bekannt ist) und schon gar keine wie die Unsere.

In Royan angekommen und ein Hotel direkt am Meer gefunden. Mike machte noch einen Sprung ins Wasser und Olga begnügte sich mit den Füssen ins Meer zu stehen, da es keinen Spass macht komplett angezogen und mit Kopftuch ins Wasser zu gehen. Somit haben wir es geschafft, in 11 Tagen an drei verschiedenen Meeren zu sein.

Ziemlich auf der Schnauze wollten wir noch was essen und dann am Blog schreiben. Beim Hotel hatte es einen Fast Food der uns Abwechslung versprach. Und wieder, wir konnten kein Persisch und das Personal kein Englisch. Google Translate muss her. Wir geben ein „Wir hätten gerne zwei Hamburger“. Die App spuckt den Satz auf Persisch aus und der Mann hinter dem Tresen bestätigt kopfnickend. Er geht in die Küche zu seiner Kollegin die unmittelbar danach in ein lautes Gelächter ausbricht. Olga und ich bekamen Zweifel an der Übersetzung und haben den persischen Satz ins Deutsche zurück übersetzt. Es war wirklich zum lachen, wir haben eben eine Bestellung mit dem Satz „Wir lieben Hamburger“ aufgegeben. So konnten wir alle über die amüsante Situation lachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.