Tag 12 Iran

Da wir schon mal gehört haben, dass die Iranisch-Turkmenische Grenze am Sonntag geschlossen sei (das Gegenteil konnten wir leider nicht in Erfahrung bringen), haben wir uns entschlossen so nahe an die Grenze zu fahren, dass wir am Samstag noch nach Turkmenistan kommen. Das bedeutet ein Ritt von 560km. Also früh aus den Federn und ab auf die Strasse.

Die dicht besiedelte Küste zieht sich durch, und neue grosse Hotels und Einkaufshäuser entstehen noch. Wieder im Landesinneren fuhren wir dann durch den Golestan Nationalpark. Eine sehr schöne Landschaft durch Wald, Schluchten und Steppenabschnitten. Die Warnschilder an der Strasse deuteten auf ein hohe Vielfalt an Tieren hin. Am meisten beindruckt waren wir von diesem Warnschild:

Am besten vertreten war jedoch der Mensch. Der Nationalpark scheint sehr beliebt zu sein. Über ca. 4 km hinweg standen Autos am Strassenrand und die Menschen grillierten in den schattigen Plätzen.

An unserem Ziel in Bojnurd angekommen, machten wir uns auf eine Erkundung des Ortes. Eine richtig hübsch herausgeputzte Stadt mit grosszügigen Parkanlagen und Charme.

Auf ein mal näherte sich uns ein Mann auf seinem Motorrad und hielt neben uns an „seid Ihr die Mongol Ralliers mit dem gelben Auto?“. Klar doch, wer sonst läuft schon so komisch angezogen hier rum. Es stellte sich heraus dass Mohsen ein Liebhaber der Mongol Rally ist und auch schon oft gestrandeten Ralliers geholfen oder Unterkunft angeboten hat. Er selber organisiert im Iran Overland Expedition mit Auto, Bike oder Motorrad, daher seine Begeisterung für die Mongol Rally.

Wir waren mit ihm noch was Essen und hatten eine sehr gute Unterhaltung über Dies und Jenes

Morgen früh geht es an die Grenze zu Turkmensitan. Wir werden berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.