Tag 16 Usbekistan

Ziemlich gerädert vom Vortag machten wir uns alle auf den Weg nach Buchara. Ziel war, in einem Rutsch durchzufahren da wir wieder ca. 560 km vor uns hatten und bei Zeiten in Buchara ankommen wollten. Also los, wir übernahmen für Heute die Spitze.

Die Strassen waren erst mal ganz ok, bis wir etwas ausserhalb von Nukus waren. Wieder im Zik-Zak-Kurs über die Autobahn bis wir auf eine regelrechte Teer-Welle in der Autobahn fuhren. Die Pandüle hebte geschmeidig ab und landete mit voller Wucht auf der anderen Seite. Sagen wir mal, dass ganze Auto hat sich mal in alle Richtungen verzogen, begleitet mit einem Knall der von hinten rechts kam. Hmmmm….. was war das? Wir ignorierten den vermeidlichen Gedanken und fuhren weiter, bis wir erneut ein neues nicht passendes Geräusch vernahmen. Anhalten und check, Tatsache, unser Dachträger ist nun auch gebrochen. Scheinbar eine Panda Krankheit.

Nicht verwunderte oder ratlose Gesichter, sondern eher routinierte Blicke unserer Team-Kollegen kamen auf uns zu. Eher erleichtert schauten alle drein, denn nun ist die Frage gelüftet „Wann bricht das Teil vom 9TyTeam?“.Wir wussten was zu tun ist und 5 Min. später ging es weiter. Kurz darauf bei einem Tankstopp konnten wir das gebrochene Teil mit dem des englischen Teams austauschen, welches zum Glück noch heil war. Wir hatten somit ein fahrendes Ersatzteillager aus England.

Unsere Pandüle wieder wie neue, ging es weiter. Nach einer Weile wurde aus der Schlaglochpiste eine vom feinsten ausgebaute Autobahn. Es war Allen klar, jetzt werden Kilometer gefressen bis der Sprit ausgeht. Unter sägender Hitze spulten wir Kilometer um Kilometer ab, begleitet von Fatamorganas welche uns Tankstellen und Wasser am Horizont versprachen. Aber nein, nach Stunden keine Tankstelle und keine Oase. In der Hälfte der Strecke betanken wir unsere Fahrzeuge aus den Ersatztanks die wir mit uns führten. Das muss bis nach Buchara reichen.

Das tat es auch zum Glück. Da angekommen fanden wir ein nettes Hotel wo wir alle unterkommen konnten.

Buchara ist ein wunder schöne Stadt die 1’100 v.Ch. bereits erwähnt wurde. Kurz frisch gemacht, ab zum Abendessen. Wir hatten das Glück ein Restaurant zu finden, das sich in einem historischen Gebäude befand. In dieser unglaublichen Stimmung zusammen zu essen war echt der Lohn für die Fahrt die wir hinter uns gebracht haben.

3 Antworten auf „Tag 16 Usbekistan“

  1. Euer Blog ist echt Weltklasse👍 Ich fiebere schon richtig mit euch mit und freu mich schon auf eure nächsten Beiträge! Weiterhin good luck 🍀

  2. Hallo zusammen, freue mich zu lesen, was bei euch alles läuft und dass ihr mit einer coolen „Gang“ unterwegs seid und habe wirklich den Eindruck, dass ihr die Reise voll voll geniessen könnt. Macht weiter so. Mega cool. Lieber Gruess Richi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.