Tag 30 Mongolei

Verwirrung angesagt. Olgas Handy sprang eine Stunde weiter, Miks Handy aber nicht. Frühstück gab es nur von 8:30-9:30. Was nun? Zu früh oder zu spät kommen? Scheinbar kennen die Hotelangestellten diese Verwirrung und servierten uns dann doch bereits um 8 Uhr (das war die tatsächliche Zeit) ein Frühstück. Nach und nach kamen auch die anderen Teams dazu. Ausser uns und dem Team Lambda aus Österreich, schienen es alle eilig zu haben und sind früh abgereist. Also machten wir uns als ein Gespann zu sechst auf den Weg Richtung Südroute. Thomas und Tobi mit ihrer bella Machina Franceska und wir mit unserer Pandüle. Die Landschaft ist wirklich sehr schön und beeindruckend.

Irgendwann packte uns der Hunger und wir machten Halt in Khovd. Im Winners Restaurant bestellten wir nach Bildern in der Speisekarte, wir hatten also keine Ahnung was wir da eigentlich bekommen. Das Essen war aber sehr lecker und beim Essen beschlossen wir, diese Nacht zu zelten. Etwas vom Wetter beeinflusst sind wir bis Darwi gefahren, was ca. 150 km weiter als geplant war und wo wir ein nettes Plätzchen zwischen Büschen und Kühen unsere Zelte aufschlagen konnten. Wir hatten einen wunder schönen Sonnenuntergang begleitet durch das Gitarrenspiel und den Gesang von Thomas.

So lässt sich ein Tag ausklingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.