Tag 8 Türkei

In der Früh sind wir los. Wie gesagt, erst muss das mit den Bremsen geklärt werden. Da es aber nicht quitschte und alle Mechaniker noch am schlafen waren, sind wir trotzdem los.

Unser Hotel lag genau am Ausgangspunkt der D915 die sogenannte Todesstrasse. Anfangs zweispurig geteert, dann einspurig geteert, dann einspurig für beide Fahrtrichtungen geteert, dann Schotter und Schlamm (es hatte in der Nacht geregnet) und dann nur noch ein Pfad aus Felsbrocken der in den Berg gehauen wurde. Kurven sind nur mit einer Pandüle in einem Manöver zu schaffen. Aber ganz ehrlich, wir haben es uns schlimmer vorgestellt.

Es gab schon stellen wo wir glaubten, dass sich die Pandüle gleich auf den Arsch setzt oder der weitere Verlauf der „Strasse“ vom Steuer aus nicht mehr ersichtlich war. Olga schaute auch manchmal etwas skeptisch den Strassenrand runter. Aber wir haben es geschafft und es hat riesen Spass gemacht.

Bei der Fahrt runter vom Pass stellte sich wieder das Quitschen ein. Im nächsten Ort fuhren wir eine Garage an, da wurden wir an eine andere Garage verwiesen und da wieder an eine andere, bis dann doch tatsächlich eine Fiat Garage kamm. Erst mal hinsetzen und einen Tee trinken. Der Mechaniker kamm mit etwas grimmigen Blick um die Ecke und schaute unsere Pandüle dann doch mit einem Lächeln an. Hier ist zu erwähnen das wir bis anhin ausser unserem gelben Flitzer noch keinen Panda in der Türkei gesichtet haben.

Nun gut, einmal hoch, Rad ab, Bremsklemme justiert, alles wieder dran, Probefahrt um die Ecke und alle waren happy. Ein Quicki von 5 Min.. Händedruck alles Gute wünschen und weiter ging die Fahrt. Ab Bayburt ziehte sich die Fahrt über Stunden auf einer Hochebene von 1’700 bis 1’900 Höhenmeter durch. Eine Atemberaubende Landschaft die nun wirklich nur mit dem Auge erfasst werden kann.

Kurz vor der Iranischen Grenze noch einmal Zelten und die ersten Dosen-Ravioli verspeisen. Die Nacht war etwas unruhig, da sich eine riesen grosse Wildsau (wir denken ein Eber) von einem Bächlein zwischen uns getrennt, uns betrachtete dann aber wieder verschwand. War nur die Frage ob das so bleibt. Es blieb ruhig, wir hatten ja schon gegessen 😉

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.